• Ärztemangel: Öffentlicher Gesundheitsdienst blutet aus
  • Ärztemangel: Öffentlicher Gesundheitsdienst blutet aus

Protest gegen schlechte Bezahlung

Ärztemangel: Öffentlicher Gesundheitsdienst blutet aus

Für eine deutliche Verbesserung der Einkommenssituation der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sind am 1. November 2013 dbb und Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) in Hannover auf die Straße gegangen. Mit dem Protest vor der Geschäftsstelle des Kommunalen Arbeitgeberverbands Niedersachsen gegen die schlechte Bezahlung soll verhindert werden, dass der ÖGD personell weiter ausblutet.

Hintergrund sind die seit über drei Jahren andauernden Tarifverhandlungen über die Bezahlungsbedingungen der Ärzte im kommunalen ÖGD mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA). „Von aktuell rund 3.500 Arzt-Stellen im ÖGD sind etwa 400 mehr als sechs Monate lang unbesetzt – Hauptgrund ist die wesentlich schlechtere Bezahlung der Mediziner in den Gesundheitsämtern im Gegensatz zu ihren Kollegen an Krankenhäusern“, kritisiert dbb-Verhandlungsführer Willi Russ. „Da die Ärzte im ÖGD in der Regel eine Facharztausbildung benötigen, um angestellt zu werden, kommen sie aus Krankenhäusern, und der berufliche Wechsel würde zu einem Verlust von bis zu 1.000 Euro monatlich führen. Da ist es kein Wunder, dass der ÖGD personell ausblutet.“

Gemeinsam mit der dbb-Fachgewerkschaft BVÖGD fordert der dbb von der VKA deshalb eine Angleichung der Gehälter über eine tariflich fest vereinbarte Zulage. „Die bislang praktizierte optionale Zulage, über deren Gewährung und Höhe der Arbeitgeber jeweils selbst entscheiden kann, hat sich nicht bewährt und reicht bei Weitem nicht aus, um die Rekrutierungsprobleme nachhaltig zu lösen“, stellt Russ fest. „Wir brauchen eine verbindliche Einkommenssteigerung, damit der ÖGD zu einem attraktiven Arbeitgeber für kompetente Mediziner wird. Gelingt dies nicht, ist eine tragende Säule des Gesundheitswesens in Deutschland und damit ein wichtiger Bestandteil staatlicher Daseinsvorsorge in ernster Gefahr“, so die Vorsitzende des BVÖGD, Dr. Ute Teichert-Barthel.

 

zurück

Aktiv im Ruhestand

  • dbb Seniorenmagazin
    "Aktiv im Ruhestand" informiert alle Kolleginnen und Kollegen der Generation 65 plus im dbb.