• Eine ältere Dame in winterlicher Bekleidung sitzt an einer Bushaltestelle und wartet.

Barrierefreiheit und Anbindung

ÖPNV muss mehr Service bieten

Die dbb Seniorinnen und Senioren fordern bessere Serviceangebote und eine höhere Nutzerfreundlichkeit im öffentlichen Nahverkehr.

Es gebe beispielsweise im Bereich des ÖPNV „Geräte, die einfach nicht bedienungsfreundlich sind für ältere Menschen“, kritisierte der Vorsitzende der dbb bundesseniorenvertretung Horst-Günther Klitzing im „Tagesspiegel Background“ vom 6. Januar 2023 mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung von Mobilität. Grund seien häufig etwa zu kleine Bedienelemente. Ältere Menschen benötigten zudem mehr Zeit, um die Nutzung technischer Innovationen einzuüben.

Dennoch überwiegen aus Klitzings Sicht die Vorteile der Digitalisierung: „Das ist ein Weg, den wir weiter gehen müssen.“ Aufgabe der Politik sei es dafür zu sorgen, dass auch Bevölkerungsgruppen davon profitierten, die dringend darauf angewiesen seien, forderte er. Das treffe auch auf den öffentlichen Nahverkehr des ländlichen Raumes und die Barrierefreiheit der Angebote zu. Hier gebe es deutlichen Verbesserungsbedarf: „Der ÖPNV darf nicht unter der Maxime des Gewinns organisiert werden, sondern als Serviceangebot für die Bürgerinnen und Bürger – und das kostet.“ Jede jetzt getätigte Investition komme auch jenen zugute, die erst in 20 oder 30 Jahren auf den ÖPNV angewiesen sein werden, betonte Klitzing.

 

zurück
Senioren-Fachtagung 2022

Senioren-Fachtagung 2022

„Pflege. Zukunftssicher. Jetzt.“

Aktiv im Ruhestand

  • dbb Seniorenmagazin
    "Aktiv im Ruhestand" informiert alle Kolleginnen und Kollegen der Generation 65 plus im dbb.