Tarifverhandlungen für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen

ServiceDO gGmbH: Noch keine Einigung - Weiterer Fahrplan vereinbart

Die aktuellen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der ServiceDO gGmbH wurden wie vereinbart am 16. und 29. März 2022 fortgesetzt. Der dbb und seine Fachgewerkschaft komba führen mit der Geschäftsführung der ServiceDO gGmbH Tarifverhandlungen für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der ServiceDO gGmbH.

Die Arbeitgeberseite hat erneut geäußert, an einer Tarifeinigung interessiert zu sein. Sie hat bisher aber noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt, sodass die Verhandlungen vertagt worden sind. Jedoch hat die Arbeitgeberseite zugestimmt, die Finanzierung eines Tarifabschlusses durch einen von den Gewerkschaften benannten Wirtschaftsprüfer prüfen zu lassen.

Der dbb bleibt weiterhin bei seiner Kernforderung, das Gehaltsniveau der Beschäftigten der ServiceDO gGmbH zumindest mittelfristig an den Tarivertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) anzupassen und erwarten von der Arbeitgeberseite hier eine deutliche Bewegung. Denn die Beschäftigten haben mehr verdient!

Der dbb hat sich mit der Geschäftsführung der ServiceDO gGmbH darauf verständigt die Tarifverhandlungen am 11. Mai 2022 fortzusetzen. Bis dahin wird mit den  Mitgliedern diskutiert werden, mit welchen Aktionen weiterer Druck erzeugt werden kann. 

Hintergrund

Die ServiceDO gGmbH ist ein Tochterunternehmen der Klinikum Dortmund gGmbH. Im Unternehmen sind circa 590 Mitarbeitende beschäftigt, die Dienstleistungen rund um die Logistik, Catering, Reinigung und Sterilisation hauptsächlich für das Klinikum erbringen. Das Unternehmen ist nicht tarifgebunden, die Beschäftigten werden ganz überwiegend nach einseitig aufgestellten Arbeitgeberrichtlinien bezahlt, die deutlich unter dem Niveau des TVöD/VKA liegen.

 

zurück
Senioren-Fachtagung 2022

Senioren-Fachtagung 2022

„Pflege. Zukunftssicher. Jetzt.“

Aktiv im Ruhestand

  • dbb Seniorenmagazin
    "Aktiv im Ruhestand" informiert alle Kolleginnen und Kollegen der Generation 65 plus im dbb.