Stadt Naunhof: Zunächst drei Tage Streik

Im sächsischen Naunhof sind die Beschäftigten der Stadt vom 7. bis 9. September 2016 zunächst zu einem dreitägigen Streik aufgerufen. „Jetzt wird es richtig ernst. Die Arbeitgeberseite lässt uns durch die Blockade von Verhandlungen durch den Stadtrat leider keine Wahl“, sagte der Zweite Vorsitzende und Fachvorstand Tarifpolitik Willi Russ am 5. September 2016.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Beschäftigten in einer Urabstimmung mit 95,7 Prozent für die Ausweitung des Arbeitskampfes gestimmt. „Unsere Geduld ist am Ende. Die Verhandlungen über die Einführung des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst müssen sofort beginnen – dann können wir die Streiks auch gegebenenfalls wieder aussetzen“, so Russ.

Der dbb kündigte neben dem dreitägigen Streik außerdem eine Protestkundgebung auf dem Naunhofer Marktplatz für den 9. September 2016 um 10 Uhr an. dbb Vize Russ wird bei dieser Gelegenheit erneut zu den Beschäftigten sprechen.

Hintergrund

Seit 1994 haben die Beschäftigten von Naunhof keinen gültigen Tarifvertrag mehr. Die Stadt ist aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Bezahlt wird nur auf Grundlage einzelvertraglicher Regelungen. Vielfach bleiben die Bezahlung und Arbeitsbedingungen hinter denen der übrigen Beschäftigten im öffentlichen Dienst zurück.

 

zurück

Aktiv im Ruhestand

  • dbb Seniorenmagazin
    "Aktiv im Ruhestand" informiert alle Kolleginnen und Kollegen der Generation 65 plus im dbb.